tragik

In einer Zeit, in der man den Begriff Tragik getrost durch Anna-Nicole Smith ersetzen kann, in einer Zeit, in der drei Männer behaupten Vater ihrer Tochter zu sein (die im übrigen Dannielynn heißt, könnte das Pendant zum von meinem Mitbewohner präferierten männlichen Vornamen Danieler sein), in einer Zeit, in der man befürchten muss, dass ein Verein namens Schalke 04 Deutscher Meister werden könnte, kann man es da verzeihen, dass einem trotz schnellerem Computer die Zeit zum Bloggen fehlt? Und selbst wenn nicht, dann sei es eben dem Umstand geschuldet, dass ich morgen nach Amsterdam fahre und das ein wenig vorbereitet werden möchte.

Bevor ich dann in Wort und Bild aus einer der wunderbarsten Städte Europas berichte, noch kurz dies:

Dem Mac-User, dem durch Gebrauch mehrerer Browser das Übertragen der Lesezeichen lästig wird hat, sei dieser Artikel und dieses Programm empfohlen.

Ohne nähere Erläuterung dann noch einige Bilder aus einer einschlägigen Berliner Discothek. Keine Angst, ich habe sie nicht selbst gemacht. Wer sie gemacht hat, weiß ich nicht, sollte diese Person aber ernsthaft etwas auf ihre Rechte daran halten und sie hier nicht veröffentlicht sehen, so informiere sie mich bitte.

coole-typen.pnglecker.png

einfach-schon.png

In diesem Sinne wünsche ich heute schon mal ein schönes Wochenende.

0 Responses to “tragik”


  1. No Comments

Leave a Reply