Archive for the 'Allgemein' Category

maria, das hätte ich nicht von dir gedacht (2)

Heute berichtete dann auch spreeblick über die Razzia, mit einem ganz interessanten Link zu einem Augenzeugen. Einem, der an diesem Abend leider feststellen musste, dass es eine Underground-Party in dieser Stadt gibt, von der wirklich nur Eingeweihte wissen: Der Polizeiball. Was man dort so über das Vorgehen der Grünen in der Maria liest, ist im Lichte meiner kürzlich erworbenen Polizeirechtskenntnisse doch mehr als fragwürdig. Pretty Underground eben.

pretty underground via

hurricane

Da Ende letzter Woche eine Email von meinem Freund Andy mit dem Betreff “VIP Karten fürs Hurricane” in meinem Posteingang landete, könnt ihr euch denken, was wir an diesem Wochenende machen. Dass ich dort wohl eher nicht bloggen werde, muss ich nicht extra sagen, oder?

Rock’n'Roll!

pete_kate.jpg

Bild via

about this city

Wenn einem selbst nichts einfällt, glänzt man mit Zitaten. Das möchte ich heute tun. Alle haben mehr oder weniger mit Berlin zu tun. Doch auch für Nicht-Hauptstädter lohnt sich das Weiterlesen, denn in allen steckt eine gute Portion Wahrheit.

Ich fange an mit einem Satz, den ich mal als Postkarte von Freunden geschenkt bekam:

Die Berliner sind unfreundlich und rücksichtslos, ruppig und rechthaberisch, Berlin ist abstoßend, laut, dreckig und grau, Baustellen und verstopfte Straßen wo man geht und steht - aber mir tun alle Menschen leid, die nicht hier leben können!
Anneliese Bödecker

Frau Bödecker, über die man (zumindest im Netz) nicht all zu viel erfährt, hat es damit irgendwie schon vor langer Zeit auf den Punkt gebracht. Interessant für mich ist noch, dass ich besagte Postkarte zu einem Zeitpunkt bekam, als ich der einzige Berlin-Bewohner in meinem Freundeskreis war, mittlerweile wohnen die Menschen, die sie mir damals schenkten selbst alle hier. Oder trügt mich meine Erinnerung?
Das zweite Statement stammt aus der letzten Ausgabe der zitty. Auf der letzten Seite findet sich eine Beurteilung der Berliner Situation als auswärtiger Fußballliebhaber, die ich so unterschreiben würde:

Als zugezogener Fußballfan ist man grundsätzlich gewillt, dem Verein seiner Wahlheimat die Daumen zu drücken. Grundsätzlich, aber nicht bedingungslos. In Berlin macht einem seit Jahr und Tag der ortsansässige Bundesliga-Verein mit seinem Langweilerfußball dieses Ansinnen geradezu unmöglich. Und jetzt auch noch das: Nach einer selbst für Hertha-Verhältnisse deprimierenden Saison, für die man den per Volksabstimmung verordneten Zwangsabstieg im Regelwerk des DFB einführen sollte, muss mit Zecke Neuendorf der einzige Spieler den Verein verlassen, der das Wappen auf der Brust mit Freude getragen hat. Besonders bitter: Die Voraussetzungen für guten Fußball sind in Berlin alles andere als schlecht - die Jugendarbeit ist vorbildlich (die A- und B-Jugend schaffte es im letzten Jahr ins Halbfinale der Deutschen Meisterschaft), und wohin sowas führen kann, sieht man gerade beim VfB Stuttgart. Wie man so etwas in den Sand setzt, sieht man bei Hertha. Die Jugend flieht aus der Stadt und zieht, wie im Fall Ashkan Dejagah, selbst einen Wechsel zur grauesten Maus der Liga vor: zum VfL Wolfsburg. Ein Trauerspiel. Fortsetzung folgt - garantiert.
Falko Müller

Dem ist nichts hinzuzufügen.

Zuletzt dann noch der Hinweis, dass sich auch die deutsche Ausgabe des VICE Mag mit der Stadt auseinandersetzt. Und zwar nicht nur mit vielen Geschichten oder Modestrecken oder sonst’was in den regulären Heften (kein Wunder, da hier wohl auch die Redaktion ist), sondern jetzt auch als VICE Guide. Hier ist der VICE Guide to Berlin als download.

bild-1.png

safari für alle

Ich hatte ja eigentlich schon jetzt mit der Vorstellung eines 12″ MacBook Pro mit Flash-Speicher gerechnet. Nun gibt es Safari für alle, auch für Windows. Ist PR-technisch sicher ‘ne gute Idee. Ich persönlich bin aber auch mit der Version 3.0 dieses Browsers immer noch nicht vollends zufrieden. Einige Dinge funktionieren immer noch nicht so wie man es sich wünscht. Wen es dennoch interessiert, hier kann man sich die Keynote ansehen.

was gesagt werden musste

Wie versprochen, gibt es diese Woche ein paar Posts mehr. Schließlich sind auch einige Sachen zusammen gekommen, die ich mal publik machen wollte:

  • 1.Ich bin schwul Haha, nee, hab’ drüber nachgedacht, nicht mein Ding.
  • Nikolaj ist endlich weg von blogspot, hat sich eine Domain und ein nettes Layout zugelegt. Sehenswert.
  • macht sich neuerdings nicht nur im Stillen Gedanken über das Gute und Schlechte dieser Welt, sondern jetzt auch öffentlich. Zwar kann man seinen wirren Gedankengängen nicht immer sofort folgen, aber mit Sprache weiß er jedenfalls umzugehen. Vorbeischauen lohnt sich immer.
  • Mein Bruder kocht wie ich für sein Leben gern, nur besser. Und um noch andere an den besten Rezepten teilhaben zu lassen, stellt er sie neuerdings online als blog zur Verfügung. Wer entsprechende Skills hat, sollte sich daran mal versuchen, schmeckt alles hervorragend.
  • Für den geneigten Berliner lohnt neben den bekannten blogs auch ein Blick auf das Fenster zum Hof, einige interessante Geschichten/Infos findet man dort
  • Dass Alter fürs Bloggen keine Rolle spielt, beweist Knut Hansen. Der 62-Jährige macht aus seiner Langeweile das beste. Richtig gut sind auf jeden Fall das Bild im Header (zumindest im Kontext mit dem Titel) und diese Anekdote.

nix campioni

Eine Sache muss ich vor dem Flug noch loswerden. Meine Sympathien im gestrigen Champions-League- Finale gehörten eindeutig dem FC Liverpool und dennoch muss man sagen, dass der Erfolg der Milanisti sportlich in Ordnung geht (warum Inzaghi???). Aber nicht in Ordnung ist es, dass die Spieler, so wie ich es gesehen habe auf Geheiß Gattusos, Silvio Berlusconi den Pokal in die Hand drücken und ihn dann hochleben lassen (respektive hochwerfen). Unfassbar! Hat jemals jemand Abramowitsch oder Beckenbauer auf dem Spielfeld gesehen? Und selbst wenn, wäre man mit ihnen anders verfahren als mit einem, dessen Position im Staate Italien unabhängig vom Fussball wohl mehr als zweifelhaft ist (und der sich trotz alledem selbst feiert). Aber Italiener kennen da ja keine Schmerzen. War Milan nicht auch mal im Gespräch als Zwangsabsteiger in die Serie B?

köttbullar

Vatertag ohne bleibende Schäden überstanden. Und schon steht die nächste Kurzreise auf dem Programm. Schweden. Keine Zeit also hier Neues zu vertellen, wird aber alles nachgeholt. Und dieses Mal nicht nur als leere Versprechung. Eine Woche Urlaub nach Pfingsten werden zum dringend notwendigen Update genutzt. Sicher. Denn langsam nervt mich beispielsweise die ewig erscheinende Ladezeit dieser Seite selbst. Ganz zu schweigen von den pop-ups. Wichtige oder unwichtige Stockholm-Tips bitte per comment oder email mitteilen. hej då

bild-11.png bild-1.png

bilder geklaut, hier und hier

buuuh!

Keiner ruft mehr “Buh!”. Dabei ist das so ein schöner Passus. Buh-Rufe hallten durch das weite Rund. Hört sich doch gut an. Ich habe jedenfalls mal ein Buh:

Die letzte Bastion guten Geschmacks im deutschen Fernsehen soll fallen. Zumindest teilweise. Es ist mir völlig unverständlich wie Harald Schmidt auf die Idee gekommen ist, Oliver Pocher in seiner Show zu platzieren. Ich habe gar nichts gegen Oli Pocher, sein neuer Film soll ja tatsächlich gut sein, nur ist dessen stets die Konfrontation suchender Humor auf zu niedrigem Niveau, um dort zu fruchten. Zwar kann man Schmidt nicht frei davon sprechen, sich auch an eben diesem subtilen Sticheln ergötzen zu können, jedoch tut er das in der Champions League und Pocher eben (noch) in der Oberliga Nordrhein. Andere vergleichen den geplanten Einstieg Pochers mit ALDI-Brause im Champagner-Regal. Angeblich soll die Idee von Schmidt persönlich stammen. Komisch, hat doch Pocher (mit Ausnahme seines neuen Films) noch rein gar nichts Vernünftiges zu Wege gebracht. Vielleicht wirklich nur persönliche Sympathie. Andererseits muss man auch sehen, dass Manuel Andrack immer schlechter wird und es vielleicht an einem neuen “Deppen” mangelt, der die Vorlagen liefert.

Dann noch etwas aus der Kategorie “unnützes Wissen”: Es ist ja kein Geheimmnis, dass am Samstag der letzte Bundesligaspieltag scholl_kegeln.JPGund damit das letzte Spiel von Mehmet Scholl stattfindet. Der ewig junge Alte (der auch Nichtfußballern aus Lammbock bekannt sein sollte) beendet seine Karriere dann noch mit einem Abschiedsspiel mit den wirklich ganz großen unserer Zeit. Soweit nichts Neues. Was aber kaum einer wissen wird: Scholl hat vor seiner Karriere professionell gekegelt. Ja, so richtig mit “Alle Neune!” und so. In der B-Jugend gewann er sogar mal die deutsche Vizemeisterschaft bis ihn Knieprobleme zum Aufhören zwangen. Nun steigt er in der ersten Mannschaft des FC Bayern in der Bezirksliga wieder ein. Na dann: “Gut Holz!”

ohne worte!

bild-3.png

blogplan

Blogs all over the world! Wer sich dafür interessiert, wo in seiner Nähe gebloggt wird, der kann das für Deutschland (die größeren Städte, z.B. Berlin, Hamburg) auf blogplan.de tun. Spannend, was da alles so round the corner verzapft wird.