Tag Archive for 'em 2008'

it’s all gone!

Es fällt mir immer noch schwer, darüber zu sprechen, in diesem Fall zu schreiben. Auch, wenn es schon geraume Zeit her ist, dass wir völlig zu Recht das Finale der Fussball-Europameisterschaft verloren haben wir leider leider einen schlechten Tag hatten am 29. Juni 2008. Für viele von Euch mag das Anlass zum Ärger genug gewesen sein, für mich war es noch ein wenig schlimmer, möchte ich behaupten. Aber von Anfang an:

Die EM lief super für mich, ich hatte nur bedingt komplizierte Aufgaben zu erledigen und konnte mich so voll auf das Wesentliche konzentrieren. Fussball und Wien. So nach und nach stellte sich heraus, dass ich auch endlich einmal mein vollmundiges Versprechen wahr machen konnte und beim Tippspiel langsam aber sicher den Weg an die Spitze erklimmen konnte. Dazu gehört ein wenig Fußballsachverstand und vor allem eine Menge Glück. Und davon hatte ich genug. Nicht nur, dass ich in der Vorrunde beispielsweise das 4:1 der Spanier gegen Russland exakt vorhersagte, auch ein 4:2 im Elfmeterschießen derselben gegen Italien hatte mir irgendwer ins Ohr geflüstert. Somit war nach dem Halbfinale klar, dass ich zwei der fünf Tippspiele, bei denen ich stets die gleichen Tipps eintrug, egal bei welchem Ausgang des Endspiels bereits sicher gewonnen hatte. Aber dann stellte ich etwas ganz Erstaunliches fest. Neben den eher privaten Tipprunden trug ich auch stets bei zwei großen öffentlichen meine Vorhersagen ein. Natürlich ohne ernsthaft mit einem Gewinn zu rechnen. Das änderte sich aber spätestens als ich feststellte, dass ich auch beim FAZ-Tippspiel vor dem Finale in führender Position lag. Ich musste also nur das Ergebnis des Spiels richtig tippen und ein Auto würde mir gehören. Bei richtiger Tendenz waren die Chancen auf einen dicken Fernseher immer noch hervorragend. Was also tippt man? Auf Spanien? Nein, das brachte ich nicht übers Herz! Also auf Deutschland. Ich war auch fest von einem Sieg überzeugt, im Vorfeld hatte man außer gegen Portugal zwar nie überzeugen können, aber das ist ja meist so, wenn man ein Turnier gewinnt. Zudem vertraute ich auf den Willen der deutschen Spieler, der eben auch spielentscheidend hätte sein können. Können. Denn davon, dass irgendwer im deutschen Trikot dieses Spiel unbedingt hat gewinnen wollen, konnte ich selbst mit meinem bierseligen euphorisierten Blick nichts entdecken. Somit war ich wohl derjenige, der - in Anbetracht meiner Situation - trotz des miserbalen Spiels am meisten an unsere Jungs geglaubt hat. Umsonst. Und da viele andere bei der FAZ-Tipprunde ihre Chance im Tipp auf Spanien suchten, ging ich natürlich komplett leer aus.

Alles nicht so schlimm. Hätte mir vor der EM jemand gesagt “Hey, Du gewinnst knapp 500 Euro und eine Flasche Edelschnaps!”, ich hätte mich gefreut. Nachdem ich die Chance auf knapp 20.000 Euro hatte, allerdings eher ein Trostpflaster. Aber immerhin. Man fängt also an zu überlegen, was man so macht mit seinem Gewinn. Klar, man muss sein Konto ein wenig auf Vordermann bringen, aber man will sich ja auch etwas gönnen. Aber was? Nachdem ich eine gute Woche im Netz am Suchen war, kam mir Dienstag die entscheidende Idee.

Dies allerdings unfreiwillig. Montag Abend wollte ich mich bei einem Essen von meinem Besuch aus Amsterdam/Puerto Rico/San Francisco verabschieden. Ein paar Pils und um Mitternacht irgendwas zum Anstoßen auf den Geburtstag einer der Damen. Dann nach Hause. So war zumindest der Plan. Aber wie es eben immer so ist mit solchen Plänen, sie funktionieren nie! Ein Wort gibt das andere, der Gastgeber stellt zehn verschiedene Sorten Wodka auf den Tisch, von denen alle probiert und die beste geleert werden sollte. Der Abend endete in der Roten Rose in Kreuzberg, Erinnerungen verschwimmen, um 5h kehrt man heim. So weit, so gut. Bis ich am nächsten Morgen feststellte, dass es meiner Tasche im Taxi oder der Kneipe so gut gefallen haben musste, dass sie gleich dageblieben ist. Inklusive Kamera, Pullover, Portemonnaie (ja, natürlich mit allem darin: 2 ec-Karten, VISA-Karte, Perso, Semesterticket, Führerschein, BahnCard etc.). Vielleicht ist sie auch sonstwo, jedenfalls aber nicht bei mir. Weder in der Kneipe, noch beim Taxiunternehmen konnte ich etwas erreichen. Sollte sich also nicht ein ehrlicher Finder auftun, der mir wenigstens einen Teil der Sachen zurückbringt (und dafür selbstverständlich belohnt wird), ist wohl klar, wohin mein Gewinn geht. An Bezirksämter, Banken, Führerscheinstellen, Taschen- und Kamerahersteller vermutlich. Sollte irgendwem jemand mit dieser Tasche auffallen (in schwarz, innnen gelbe Plane, davon gibt es in Deutschland nur sehr wenige), fragt ihn/sie mal, wo er/sie diese denn her hat. Ich geb’ dann ‘n Führerschein aus. Danke.

Finale

Es ist soweit.

Bitte, bitte Jungs, macht mich uns alle glücklich!

imgp3123.JPG

Kreuzberg I vs. Kreuzberg II

Zurück aus Wien, zurück in Kreuzberg. Wo anders sollte man auch das FreundschaftsSpiel gegen Türkiye gucken? Außerdem musste ich ja zu meiner Befriedigung feststellen, dass man den Pokal nicht wie früher auf dem Frankfurter Römer (obwohl ich da ja schon alles vorbereitet hatte), sondern auf der Fanmeile am Brandenburger Tor präsentieren wird. Ist ja auch größer da alles. Nicht schöner, aber größer.

Was haben wir für großartige Spiele erlebt gegen Portugal und die Türkei? Das souveräne Kontrollieren der portugiesischen Offensive, versehen mit zwei kleinen Schönheitsfehlern und der Krampf gegen die Türken. Gut für Jogi Löw (oder mein neuer Lieblingsspitzname J-Low), dass er dieses Spiel vor der Bank hin- und herrennen auf der Bank sitzen durfte, sonst hätte er sich wahrscheinlich totgeraucht.

ger_tur.png

Kreuzberg steht auch noch. Alles, was ich gesehen habe gestern Abend, war sowas von friedlich. Großes Kompliment an alle Türken hier, kaum einer, der neben seiner Türkei-Flagge nicht auch eine kleine deutsche am Auto, in der Hand, an der Satellitenschüssel am Balkon oder als Ohrring (kein Scheiß, hab ich gesehen, war aber eher ‘ne Frau) hatte. Und nach dem Spiel haben sie einfach mitgefeiert. Wie schon der Tiger sagte: “Hauptsache, wir machen beste Autokonvoi von Welt!” Genau! Ein Mal noch, am Sonntag, das wäre so schön!

ausgelost

bild-1.png

Na, damit können wir doch leben.

Obwohl ich mir ja irgendwie schon Italien oder die Türken gewünscht hätte.

football’s staying home!

Hey, you guys from this pretty island anywhere in the North Sea:

Don’t be sad!

Even if you would have qualified, have you ever made it any further than to the 1/4-finals? Ah, yes, I remember. 1996. Wasn’t that in wembley as well?

It ain’t bad to have one single goalie among 50 million people.

to all bbq addicts

Wie soll das nur weitergehen? Wer soll sich denn bei dem Wetter konzentrieren? Und es ist doch erst der Anfang des Sommers. Nun, lernen soll man ja angeblich auch im Park können. Mal ausprobieren.

An sich sind die Zeiten aber gut. Zwar habe ich (bisher) keine Karten für die EM 2008 bekommen (die nächste Bestellrunde kommt bestimmt), aber das Leben könnte schlimmer sein. Berlin ist sogar so schön, dass ich auf die hypothetische Möglichkeit verzichte, meinen Vater davon zu überzeugen, dass ich die Karte fürs Handball Champions League Finale in Kiel mehr brauche als er. Außerdem:

  • Endlich habe ich mal einen portablen Grill entdeckt, der auch Stil hat. Gibt es zwar meines Wissens vorerst nur in England zu kaufen, aber immerhin. Wer also noch nichts für mich zu Ostern Pfingsten Himmelfahrt respektive Vatertag hat, bitte:

porbarvar_lg.jpg

(via hypediss)

Wien 2008

Noch 467 Tage warten müssen wir, dann geht es endlich wieder los. Das Leben hat wieder einen Sinn. Die Fußball-Europameisterschaft 2008 startet. Seit sich neuerdings ja jeder für Fußball interessiert, den es eigentlich nicht interessiert, ist wohl überflüssig zu erwähnen, dass dieses Turnier in Österreich und in der Schweiz stattfinden wird. Das Endspiel in Wien ist übrigens auf den 29. Juni 2008 datiert. Wer der arbeitenden Bevölkerung angehört, kann sich ja schon mal den Tag danach frei nehmen. Warum ichov_klinsmann_em_pokal96_en.jpg überhaupt jetzt davon anfange? Nun ja, vielleicht erinnert sich noch jemand an den 1. März 2005. An diesem Tag begann die erste Verkaufsphase für Tickets für die Weltmeisterschaft 2006. Und exakt zwei Jahre später - nämlich am Donnerstag, 1. März 2007 - beginnt eben wieder die erste Verkaufsphase. Diese läuft bis zum 31. März 2007 und auf der Seite der UEFA kann man sich ab Donnerstag bewerben, es wird zunächst wieder nach dem Losprinzip verfahren. Es ist also erstmal keine Eile geboten, alle bis zum 31.3.07 eingehenden Bewerbungen haben die gleichen Chancen. Danach gibt es laut UEFA wieder eine “first com, first served”-Runde. Damit aber keiner vergisst, dass bald EM ist und sich Karten sichert, mache ich heute darauf aufmerksam. Als Dank dürft Ihr mich gerne nächsten Sommer mit ins Stadion nehmen.