Tag Archive for 'music'

bannig kommodig!

UPDATE: De fofftig Penns nicht nur mit neuer Website, sondern auch heute Abend LIVE im Kaffe Burger

Nun bin ich ja sicherlich nicht der musikaffinste Typ auf diesem Planeten. Dennoch habe auch ich etwas, was man entfernt als Musikgeschmack bezeichnen könnte. Und wenn man eben diesen einen ganzen Abend hätte bedienen wollen, würde man das ziemlich genau so machen wie die Veranstalter des Stadtfestes Oldenburg. In Oldenburg, falls es da Mißverständnisse geben sollte. Dort verschlug es mich durch die Biographie meines Freunds und Mitbewohners kürzlich hin. Uns war vorher nicht ganz klar, wer oder was genau uns dort erwartete (zumindest, was das Line-Up angeht - was uns sonst so erwartete, war ziemlich klar). Einzig Der Tante Renate hörte sich auf myspace schon so an, als könnte es uns gefallen. Dass der Protagonist Teil meiner pre-feierei Combo Bratze ist, wusste ich bis dato nicht. War also gut. Aber dem Regen und unserer Katerstimmung vom Vorabend in Oldenburg vermochten vor allem drei sehr nette Jungs aus Bremen zu trotzen. Electro-HipHop mit plattdeutschen Texten nennen sie ihre Art von Musik. Geht’s noch geiler? Klar, man kann das nämlich auch als “plattdüütsch-antrasht vull-up-de-twölf elektro-hiphop-geschranz” bezeichnen.
Medium: www.youtube.com
Link: www.youtube.com
De fofftig penns (myspace) gehören deshalb ab sofort zu meinen Lieblingsbands. Und wie es der Zufall so wollte, hab’ ich die Boys ein Wochenende später in Berlin wieder getroffen. Der Tante Renate war nämlich hier. Un da kanns ja mol’n Beer supen gohn, so up’n Sünndag Avend. Hew ick mi dacht…

R.I.P. Michael

Michael Jackson - Black Or White [1991]

après hurricane

imgp2548.JPG

Jajaja. Wird Zeit. Kann eben nicht jeder eine Woche seines Lebens dem Festival opfern und dann auch noch darüber schreiben. Ja, wenn man ehrlich ist, dauert das alles insgesamt eine Woche. Mit Planung, Einkaufen, Hinfahrt, die drei Tage dort sind aus meinem Gedächtnis verschwunden, das Festival an sich, Rückfahrt, wieder klar kommen etc.

Die Veranstaltung eines Festivals ist - wie so vieles im Leben - doch recht simpel. Man nehme eine große Fläche irgendwo möglichst weit weg von aller Zivilisation, dort errichte man eine Menge Zäune, Bühnen und Buden. Unvermeidlich karre man auch noch ein paar mobile Toiletten und andere Sanitäreinrichtungen dorthin, lade sich bekannte Musiker ein und verkaufe zu horrenden Preisen Karten an das fickfeierwillige Volk.

Das kommt dann, baut seine Zelte und - ganz wichtig - Pavillons auf, betrinkt sich maßlos mehrere Tage lang und schleppt sich mehrfach am Tag zu einer der Bühnen, um die Jungs und Mädels live zu hören/sehen, die dann kurze Zeit später per Generator angetriebener Anlage erneut vom Band die Umgebung des einmal als Zelt mitgebrachten großen Mülleimers beschallen, in denen es versucht, einen Sexpartner des anderen, wahlweise gleichen Geschlechts davon zu überzeugen, dass dies genau der richtige Ort und die richtige Zeit zum Koitus ist zu überleben.

Besonders schön wird das Fest, wenn es die ersten drei Tage durchgehend regnet und dann aus der Freifläche im Wald eine Schlammwüste mit Inseln für Zelte geworden ist.

Wenn man allerdings vorgibt, für einen dänischen Radiosender zu “arbeiten” oder Papa einen von Beck’s kennt oder man einfach die richtigen Freunde hat, kann man sein fahrbares Eigenheim auf einem abgesperrten weiträumigen Feld abstellen, auf dem es sogar richtige Toiletten und Duschen gibt. Auch wenn man zweitere eher nicht braucht. Zudem bekommt man dann noch ein schickes grünes Armband, mit dem man in einem sogenannten “VIP-Zelt” günstiger Beck’sBier kaufen kann und sich mit Glück und Geschick an der Absperrung vorbei vor oder sogar auf die Bühne mogeln kann. Hat natürlich keiner gemacht, könnte man aber. Dort darf man dazu noch anderen unwichtigen Leuten auf die Nerven gehen, man ist ja eigentlich ein ganz normaler Festivalbesucher, sprich betrunken, und hat eben durch einen glücklichen Umstand so ein schönes Armband. Das finden die anderen grünen Armbänder ganz ganz toll.

Trotzdem kriegt man noch eine Menge vom wirklich großartigen Line-Up der Bands mit. Meine persönlichen Highlights (liegt allerdings auch an meinem Musikgeschmack): Fanta 4, Beastie Boys, Queens Of The Stone Age, Bloc Party (auch wenn dort die Technik einiges versaut hat), Me First And The Gimme Gimmes und natürlich Deichkind, die das ganze so dermaßen würdig zu Ende brachten, dass einem Pearl Jam völlig egal war. Respekt, diese Show war der Hammer!

imgp2547.JPG

Natürlich sind auch einige Fotos und ein Video entstanden, aber das muss nun nicht unbedingt alles an die Öffentlichkeit. Es gibt doch hier oder hier viel mehr zu sehenlachen.

Im nächsten Jahr nehme ich noch dies(vielleicht in einer anderen Farbe) und das mit und dann fehlt wirklich nichts mehr.
Vielen Dank an dieser Stelle an meine Mitreisenden, in deren Namen ich mich…. (derjenige weiß bescheid)

Ach ja, und Christian, zu deiner Beruhigung: andere haben auch Fotos mit Elton gemacht.

hurricane

Da Ende letzter Woche eine Email von meinem Freund Andy mit dem Betreff “VIP Karten fürs Hurricane” in meinem Posteingang landete, könnt ihr euch denken, was wir an diesem Wochenende machen. Dass ich dort wohl eher nicht bloggen werde, muss ich nicht extra sagen, oder?

Rock’n'Roll!

pete_kate.jpg

Bild via