Tag Archive for 'restaurants'

skype kaputt?

Na, funktioniert Euer skype auch nicht? Denkt immer an den Hitchhiker’s Guide to the Galaxy:

Keine Panik!

Geht allen so. Aber laut offizieller Ansage von skype soll das Problem bald behoben sein. Dann warten wir mal und widmen uns den Alternativen. Benutzt eigentlich noch irgendjemand ICQ? iChat ist zumindest für Mac-User ein gleichwertiger Ersatz (ja, Nikolaj, viel schöner natürlich). Sonst noch Ideen?

Ausschalten und ‘rausgehen. Das mach ich jedenfalls. Teppan Yaki essen.

“text vergessen….scheißegal!”

In den wenigen Tagen, die das neue Jahr alt ist, habe ich es mir bereits richtig gut gehen lassen. Um meinen kulinarischen Horizont innerhalb Berlins zu erweitern und weil es sich eben ergeben hat, war ich in den letzten Tagen bei zwei relativ bekannten Italienern der Stadt essen. Fazit: Die Pizza im Zwölf Apostel ist teurer, aber auch besser als die im Gorgonzola Club. Beide kommen aber nicht ans Il casolare bzw. I due forni heran. Dort gibt es immer noch die beste Pizza italienischer Art der Stadt. Ein umfassender Test anderer Speisen steht noch aus. Die Pizza eignete sich nur ganz gut als Korrektiv. Eine aus meiner Sicht ganz hervorragende Imbiss-Pizza-Alternative befindet sich auf dem Kottbusser Damm. Direkt am U-Bahnhof Schönleinstraße. Günstig, schnell und wirklich lecker. Fragt mich nicht nach dem Namen des Imbiss, aber wer es wirklich wissen möchte, dem kann ich den Weg erklären.

Beim Frühstück im Prenzl’berg fiel mir mal wieder auf, dass mir die (meisten) dort lebenden Menschen immer ferner werden. Und das nicht in geographischer Hinsicht. Liegt das jetzt an mir oder an den anderen? Wahrscheinlich eher an mir. Denn dort hat sich wenig verändert. Ich schon. Und doch ist mir auch dieser Bezirk auf seine Weise sympathisch. Wäre auch komisch, schließlich hab’ ich drei Jahre (wenn auch am Rand) dort gelebt.

Gestern abend dann das vorläufige Highlight des Jahres: Helge Schneider und Band im Admiralspalast (daher auch das Zitat im Titel). Für mich das erste Mal live beim Meister der Unterhaltung. Es lohnt sich. Ich will nicht zu viel verraten, aber wenn Helge nach der Pause im neuen Outfit die Bühne betritt, müsste er nicht einmal etwas sagen, man würde trotzdem die ganze Zeit lachen. helge_schneider.jpgDass er es dennoch tut, macht es nur noch besser. I brake together! Leider gibt sich Herr Schneider nur noch heute abend in Berlin die Ehre. Dafür ein kleiner Tipp für alle, die keine Karten mehr bekommen haben: Nach der Pause gibt es keine Einlasskontrolle mehr, vielleicht bringt es ja jemanden auf dumme Ideen. Ansonsten sei allen geraten, in deren Städten die Tour noch Halt macht, lasst Euch das nicht entgehen. Es ist jede Mark jeden Euro wert.

Nachtrag

Ähnlich begeistert wie alle, die ich kenne und die dort waren, zeigt sich auch der Feuilletonist der FAZ. Und ich teile wiederum dessen Meinung, dass es nur zwei große intelligente Entertainer in Deutschland gibt: Schmidt und Schneider!

Und da mich das alles in extrem entspannte angenehme Stimmung versetzte und da morgen ja leider der Ernst des Lebens beginnt, geht es heute noch ein letztes Mal ‘raus: Geburtstagsfeier in der Nähe. Man hat ja sonst nichts zu tun.